Im Georthermalgebiet Seltún.

Charme und Anmut von Physik und Chemie. Wo kann einem dies eher nahegebracht werden als in einem Areal, geformt aus Vulkangestein, direkt verbunden mit der Glut tief unten im Erdmantel? Faszinierende Intensität und Energie dokumentiert in Gestein, Farben, aufsteigenden Rauchsäulen.

Es blubbert hier und da,

ganze Farbpaletten von Gelb, Ocker und Orange wurden ausgelegt. Seltún, gelegen an der Straße 42 südlich von Hafnarfjörður, wurde aus dem Vulkansystem Krýsuvík geboren. Der Bergrücken Sveifluháls bildet eine Grenze des begehbaren Areals. Auch er hat vulkanischen Ursprung. Einst entstand er aus basaltischer Lava, die beim Eintreffen an der Erdoberfläche sehr schnell abkühlte, z.B. durch Kontakt mit Wasser oder Eis.

Dadurch hatten die Inhaltsstoffe der fließenden Masse keine Zeit

Kristallstrukturen auszubilden. Es entstand ein gelblich-braunes Gesteinsglas. Hier könnte man jetzt eine weitere Wissenschaft aufrufen, die Mineralogie. Auch sehr spannend, gleichzeitig ungemein Komplex. Es hat für mich eine unbeschreibliche Faszination, mir Gebiete anzusehen, die sehr jung (bezogen auf das Werden und die Gestaltfindung der Erde an sich) in ihrer Entstehung sind. In ihnen kann man schon mit wenigen Vorkenntnissen nachvollziehen, was passiert: wenn ein Vulkan ausbricht, wenn die Energie aus der Mitte der Erde an die Oberfläche kommt, wenn neue Berge entstehen, welchen Einfluss Zeit hat.

Vielleicht auch,

wie fragil und wenig vorhersehbar alles ist. Wie viel Dampf wird einer Fulmarole entweichen, bis sie erlischt? Wie oft blubbert es noch in einem der Schlammtöpfe? Nimmt die Aktivität ab oder wieder zu? Was passiert danach?

Das gesamte Gebiet kann man sich über neu gebaute Stege gut ansehen.

Es war Herbst und damit für isländische Verhältnisse sehr leer. Nur wenige Besucher waren unterwegs. Wenn ein Architekt dieses Areal angelegt hätte, wäre ich fast der Meinung, dass er, selbstverliebt in seine Idee, kleine springbrunnenartige Schlammtöpfe anzulegen, ein wenig überzogen hat. Oder sie waren in sehr großer Anzahl so günstig…er konnte einfach nicht widerstehen.

Die Farben deuten darauf hin,

dass Seltún eindeutig ein Herbsttyp ist. Warme, satte Farbgebung überall. Übermütig könnte diese Idee weitergesponnen werden: Vielleicht kommt ja nach 19 Uhr jemand und schaltet alles ab? Gibt es schon irgendwo eine Art Island-Disneyland? Der Vulkan bricht jede Stunde aus, einen Geysir kann man für eine Münze anschalten, Gletscherberge aus dem Frost…. usw.? Keine wirklich gute Vorstellung, aber wer weiß. Wir genossen die unverfälschte Natur mit jedem Atemzug. Was man hier an dieser Stelle auch wirklich konnte, da die Schwefelverbindungen eher in festem als in gasförmigem Zustand vorlagen. Ein großartiger Moment unseres Urlaubes auf Island.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.